Affiliate-Links: Welche es gibt und wo sie hin führen

In diesem Beitrag geht es jetzt einmal etwas technisch zu, denn dein Affiliate-Link kann verschiedene Ziele haben. Und genau darauf sollst du achten, wenn du erfolgreiches Affiliate-Marketing betreiben willst.

Vorausschicken möchte ich, dass ich mich in erster Linie den Digistore24-Links widme. Dasselbe gilt natürlich für jeden Affliate-Link in anderen Affiliate-Netzwerke auch. Hier möchte ich dir ein bisschen Technik vermittel und dir dringend empfehlen – bevor du irgendeinen Affiliate-Link postest – zu kontrollieren, wohin dein Link führt.

Der “nackte” Affiliate-Link

Ein solcher Link sieht folgendermaßen aus: http://go.AFFILIATEID.XXXXX(X).digistore24.com/CAMPAIGNKEY. Er führt direkt auf das Verkaufsformular. Wenn das so ist, ist der Link wenig geeignet, um im Affiliate-Marketing verwendet zu werden. Dies ist auch ein Hinweis, dass der Vendor keine besondere Marketing-Erfahrung hat. In diesem Fall solltest du versuchen, die Verkaufsseite des Vendors zu eruieren und dann einen Contentlink erstellen. Denn diese Verkaufsseite ist in der Regel optimiert, um eine gute Conversion – d.h. Verkaufsrate – zu erzielen.

Wie man einen Contentlink erstellt, zeige ich dir in diesem Video:

 
Und in diesem Beitrag findest du weitere nützliche Infos zum Thema Affiliate-Linksklicke hier.

Der Affiliate-Link zur Contentseite

Dieser Link sieht genauso aus wie der oben beschriebene, wurde aber vom Vendor schon mit seiner eigenen Verkaufsseite oder seinem VSL (Video-Sales-Letter) verknüpft.

Hier hast du schon eine optimale Basis, um diesen Link zu bewerben. Denn die Verkaufsseite ist – vor allem bei den großen Marketern – mehrfach getestet und optimiert und bringt daher optimale Ergebnisse. Du kannst dich beim Bewerben deines Affiliate-Links auf diese Seite stützen und auch die Formulierungen darin für deine Werbung verwenden, indem du sie auf deine Bedürfnisse modifizierst.

Der Affiliate-Link mit Erweiterung

Dieser Link sieht folgendermaßen aus: http://go.AFFILIATEID.XXXXX(X).xxxx.digistore24.com/CAMPAIGNKEY. Er kann – ebenso wie vorher beschriebene – direkt auf eine Verkaufsseite führen oder z.B. auf eine Webinar-Anmeldeseite. Vendoren, die diese Form von Verkaufsseiten verwenden, haben üblicherweise auch als Alterantive einen Link zu einer Webinarseite.

Diese Links sind besonders interessant, weil sie dem Affiliate mehrere Möglichkeiten des Bewerbens bieten, was auch die Verdienstmöglichkeiten erhöhen kann.

Wie verdient ein Affiliate?

Als Affiliate verdienst du – das solltest du immer im Auge behalten – auf mehrfache Weise:

1. durch direkte Verkäufe nach dem Posten des Affiliate Links

Wenn du “nur” darauf abzielst, betreibst du allerdings reines Hoffnungsmarketing.

2. durch das E-Mail-Marketing im Verkaufsfunnel des Vendors

Wenn deine Affiliate-ID durch den Klick eines Interessenten im Verkaufsfunnel des Vendors gelandet ist – auch wenn dieser nicht sofort gekauft hat -, verdienst du durch Verkäufe durch das E-Mail-Marketing des Vendors.

3. durch dein eigenes E-Mail-Marketing, wenn du den Lead vorher abgreifst

Um deine Einkünfte zu maximieren und vor allem zu automatisieren, ist es für dich als Affiliate unbedingt notwendig, dir eine Liste aufzubauen, am besten, indem du die Adresse des Interessenten abgreifst, bevor du ihn auf das eigentliche Angebot schickst. Nur dann kannst du selber durch dein eigenes E-Mail-Marketing weitere automatisierte Einkünfte erzielen, indem du deiner Liste immer neue Angebote und Infos zusendest.

Wie das funktioniert, erfährst du in diesem Video:

Wie du jeden Klick auf deinen Affiliate-Link auch in einen Lead verwandelst


Nur wenn du dir auch den Lead in deine eigene Liste holst, deckst du die Möglichkeiten, die dir das Affiliate-Markting bietet, auch völlig ab. Nur so erhöhst du deine Chancen, dir ein wirklich dauerhaftes und automatisiertes Einkommen zu erarbeiten.

Schütze deinen Affiliate-Link

Du musst unbedingt vermeiden, deinen Affiliat-Link offen zu posten, da er sofort als solcher erkannt wird und dies möglicherweise einige davon abhält, ihn zu klicken. Auch wenn du einen Linkverkürzer – am besten http://goo.gl. Allerdings erhältst du dann einen Link, hinter dem natürlich auch jeder einen Affiliat-Link vermutet. Außerdem kannst du – ebenso wie beim originalen Affiliate-Link – nicht erkennen, welches Produkt dahinter steckt.

Wenn du eine WordPress Seite hast, solltest du dir unbedingt das kostenlose Plugin Pretty Link downloaden. Damit erzeugst du einen wieder erkennbaren Link auf deiner Seite, da du in der Url die Bezeichnung des Produktes verwenden kannst, das du bewirbst. Schließlich kannst du auch noch über eine Statistik-Funktion ersehen, wieviele Klicks du auf deinen Link hattest und von woher diese Aufrufe gekommen sind.
 

Bis bald


Die Internet-Oma

Dein Kommentar ist hier willkommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.