Da irren die Experten – wie Listenaufbau für Affiliates wirklich funktioniert

Listenaufbau für Affiliates ist eine Nuss, die du als Affiliate gleich zu Beginn knacken musst. Wenn du das nicht schaffst, betreibst du reines Hoffnungsmarketing und wirst dir nie ein regelmäßiges und vor allem dauerhaftes Einkommen aufbauen können. Denn nur an deine Liste kannst du immer wieder – möglichst automatisiert über E-Mail-Marketing – neue Angebote schicken, über die du dann wiederkehrende Provisionen erhältst.

Wo liegt aber das Problem? Nun: Wenn du deinen Affiliate-Link postest, und zwar in sozialen Netzwerken, über Viralmailer oder vielleicht sogar über bezahlten Traffic (= Besucher auf deiner Website) [Warnung: Davon sollst du aber als Einsteiger die Finger lassen!], dann baust du nicht deine eigene Liste auf, sondern die des Produktherstellers, auch Vendor genannt.

Das Modell des Affiliate-Marketing (“Hoffnungsmarketing”), wie es die meisten relativ erfolglos betreiben, sieht dann so aus:

Was die Experten raten

Das Problem des Listenaufbaus für Affiliates ist lange bekannt. Und die Experten bieten dir alle eine einzige Lösung an: Erstell dir eine Webseite, platziere dort einen Leadmagneten, auch Freebie genannt. Einfach ein so genanntes “wertvolles Geschenk” (nach dem Reziprozitätsprinzip – siehe Buchempfehlung), das zum gratis Download bereit steht: z.B. ein kleines E-Book, eine Checkliste, ein Video oder etwas Ähnliches. Dieses Freebie soll ein Problem deiner Zielgruppe lösen oder zumindest ansprechen. Und – schwupps – werden dir alle die Tür einrennen und dich flehentlich bitten, ihre E-Mail-Adresse bei dir hinterlassen zu dürfen .
 

Buchtipp

Da treten aber für dich als Einsteiger ins Affiliate-Marketing schon gleich ein paar schier unüberwindbare Probleme auf. Das weiß ich selbst aus leidvoller Erfahrung:

  1. Wie kann ich ein passendes Freebie erstellen, wenn ich noch nicht einmal weiß, wer meine Zielgruppe ist und welche Produkte ich bewerben möchte (z.B. Freebie für Hundeerziehung und später möchtest du Versicherungen bewerben)?
  2. Woher nehme ich relevante Inhalte für ein solches “wertvolles Geschenk”?
  3. Wie setze ich so etwas um, damit es auch attraktiv aussieht?
  4. Wie bekomme ich dann Traffic auf meine Seite, damit ich die Adressen einsammeln kann?
  5. usw. usf.

Angesichts solcher Hürden geben die meisten Einsteiger einfach auf oder dümpeln weiter mit Hoffnungsmarketing dahin, in der Gewissheit “dass das eh alles nicht funktioniert” …

Ich selber hatte lange keinen Leadmagneten – habe also reines Hoffnungsmarketing betreiben. Allerdings konnte ich bereits einige bescheidene Erfolge durch gratis Traffic-Quellen über soziale Netzwerke aufweisen. Durch konstanten Aufbau von Kontakten habe ich mir eine nicht unbedeutende Reichweite erarbeitet.

Warum hier die Experten irren

Grundsätzlich ist nichts Falsches dran, sich einen Leadmagneten zu erstellen – wenn du ein eigenes Produkt hast. Haben wir aber normalerweise als Einsteiger ins Online-Marketing nicht, denn sonst wären wir ja nicht hier an dieser Stelle gelandet, oder?

Ich behaupte ganz kühn, dass es für einen Affiliate reine Zeit- und Energieverschwendung ist, ein Freebie zu stellen. Denn du willst dich erst einmal umsehen um zu erfahren, wie es überhaupt für dich funktioniert.

Das Modell, das alle Experten einhellig propagieren, sieht so aus:

Als ich endlich meinen ersten Leadmagneten ins Netz stellte, waren die Erfolge besch…eiden, wenn nicht gar desillusionierend.

Was also tun?, fragte ich mich. Und schließlich habe ich eine Lösung gefunden, wie du vom ersten Klick an auf deinen Affiliate-Link auch die Adresse gewinnst.

Wie Listenaufbau für Affiliates richtig funktioniert

Ich habe ganz einfach eine simple Landingpage vor den Affiliate-Link geschaltet und greife so die Adresse ab. Wenn du das umsetzt, bekommst du j.e.d.e.n., der auf deinen Affiliate-Link klickt, auch sofort in deine Liste. Das Modell sieht dann so aus:
Die Vorteile dieser Affiliate Leads Formel zur Leadgewinnung für Affiliates gegenüber der Experten-Lösung sind:

  • du brauchst keinen Leadmagneten und sparst dadurch viel Zeit und Energie
  • du kannst sofort Provisionen verdienen UND hast auch sofort den Lead in deiner Liste
  • du hast eine genau targetierte Liste, d.h. du weißt genau, wer sich für welches Affiliate-Produkt interessiert hat
  • du hast eine ideale Datenbasis, wenn du später einmal bezahlten Trafficquellen anzapfen möchtest
  • du musst dich als Einsteiger nicht gleich für ein Thema/eine Nische entscheiden
  • sondern sondern kannst erst einmal probieren – oder einfach mehrere Nischen gleichzeitig bewerben
  • du kannst deinen Lead sofort in dein eigenes E-Mail-Marketing integrieren
  • du hast 3 Verdienstmöglichkeiten:
    1. durch das direkte Posten der Landingpage,
    2. durch dein eigenes E-Mail-Marketing und
    3. durch das E-Mail-Marketing des Vendors, wo der von dir eingebrachte Lead weiter mit deinem Affiliate-Code verknüpft ist.

In einem 31 Tage dauernden Test habe ich das Expertenmodell und die Affiliate Leads Formel gegeneinander getestet und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:

  • 271 Leads insgesamt gewonnen
  • 112 Leads über 2 Webseiten mit Leadmagnet
  • 159 Leads durch die Affiliate Leads Formel
  • Das ergibt eine Leadsteigerung von 142%!

Wenn du darüber mehr wissen möchtest, dann melde dich doch zu meinem gratis Webinar gleich hier an:



 

Bis bald


Die Internet-Oma

Dein Kommentar ist hier willkommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.