Die Wahrheit über Splittests

Splittests werden oft als Allheilmittel angesehen, um gut zu verkaufen, was auch immer du anbietest. Doch was hat es damit wirklich auf sich? Worauf musst du dabei achten und wann ist es wirklich notwendig, Splittests zu machen? Genau das möchte ich in diesem Artikel mit dir besprechen.
 

Was sind eigentlich Splittests?

Grob gesagt, testest du zwei Komponenten gegeneinander, d.h. du machst einen so genannten A/B Splittest. Die Variante, die die besseren Ergebnisse liefert, behältst du bei, die andere verwirfst du.

Wir unterscheiden im Wesentlichen 2 Typen von Splittests, die grundverschieden sind: Nämlich das Testen von Websites, in der Regel von Landingpages und das Testen von E-Mails. Dabei wird meistens die Betreff-Zeile getestet, um herauszufinden, welche die höheren Öffnungsraten auslöst.
 

Das Testen von Komponenten einer Website

Dabei testest du jeweils 2 Varianten gegeneinander, z.B.:

  • Farbliche Gestaltung
  • Text des Headers (sehr wichtig!)
  • Bild oder Video
  • Farbe und/oder Text des Bestell-Buttons
  • Positionierung des Bildes (rechts/links)
  • usw. usf.

Bis du ein signifikantes Ergebnis eines solchen A/B-Test von Websites bekommst, brauchst du natürlich eine große Anzahl von Besuchern in einem möglichst kurzen Zeitraum. Und diese Zahl sollte womöglich 4-stellig sein.

Gerade für Einsteiger ist daher diese Methode des Splittestens weniger geeignet, da es viel zu lange brauchen würde, um wirklich relevante Ergebnisse zu erzielen. Wenn mehrere Komponenten getestet werden sollen, könnte sich das dann unter Umständen über Monate oder gar Jahre hinziehen. Aber der Sinn von Splittest ist es ja, rasche Testergebnisse zu erzielen.
 

Das Testen von E-Mails

Das ist eine Form des Splittestens, die wahrscheinlich für den Einsteiger viel interessanter ist: Dabei testet man in der Regel die Betreffzeile. Denn die ist ja ausschlaggebend dafür, ob die Mail überhaupt geöffnet wird oder nicht. Das funktioniert dann so, dass zwei Varianten an 20% der E-Mail-Liste zu je gleichen Teilen versendet werden. Eine Stunde nach dem Versand wird gemessen, wie viele Öffnungen oder – je nach Wunsch – Klicks erfolgt sind. Die Gewinner-Variante wird dann an alle restlichen Adressen der Liste versendet.

Auch hier sind signifikante Ergebnisse erst ab einer Listengröße von 800-1000 Adressen, besser noch darüber, zu erzielen. Außerdem funktionieren Splittests klarerweise nicht bei Follow-up E-Mails, die – abhängig vom Zeitpunkt der Eintragung des Interessenten – zeitversetzt versendet werden. Ideal sind sie allerdings bei Newslettern oder Mails, die – wie etwa bei einem Launch – zu einem bestimmten Zeitpunkt an die gesamte Liste oder Listenteile versendet werden.
 

Wie werden Splittests technisch umgesetzt?

Wie ich schon vorher erwähnt habe, machen diese Tests – sowohl von Websites als auch Mails – erst Sinn, wenn du viel Traffic auf deiner Website oder schon eine E-Mail-Liste um die tausend Adressen hast. Auch wenn dir noch so wärmstens empfohlen wird, irgendwelche Tools zum Splittesten zu kaufen – lass davon zumindest vorerst die Finger!

Wenn du einen gewissen Level in deinem Marketing erreicht hast, wo dir das Testen wirklich etwas bringt, dann empfehle ich immer Klick-Tipp. Ab der Deluxe Version erhältst du dann den Splittest-Club im Wert von €444 pro Jahr gratis als Bonus dazu. Damit kannst du sowohl ganz bequem alle Komponenten deiner Websites gegeneinander testen. Newsletter hingegen kannst du mit Klick-Tipp aber schon ab der Premium-Version splittesten.

Das Splittesten von Newslettern ist übrigens extrem einfach: Du klickst an, dass du den Newsletter splittesten möchtest, wählst aus, ob du auf Klicks oder Öffnungen optimieren willst. Dann kopierst du den Newsletter mit einem Klick und änderst dann in der Regel die Betreff-Zeile. Alles Weitere geht dann völlig automatisch und du brauchst dich nicht wieder darum zu kümmern.

Mit Klick-Tipp bist du sowieso immer auf der sicheren Seite, denn da hast du den Ferrari unter den Autorespondern zu Verfügung. Die Basic-Version um €27 im Monat ist für den Anfang völlig ausreichend. Später kannst du noch immer upgraden, wenn du eine größere Liste hast und du splittesten möchtest.

Wie immer freu ich mich über Feedback!

Bis gleich

Die Internet-Oma
 
 

Dein Kommentar ist hier willkommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Malcare WordPress Security