Warum ich All-in-one-Systeme nicht mag und warum das mit AiOS anders ist


Als ich Thorsten Koch im Mai auf der Contra in Düsseldorf getroffen habe, erzählte er mir von seinem Projekt AiOS, das in Kürze aus der Taufe gehoben werden würde. Als ich hörte, was genau es war, rümpfte ich die Nase und dachte: „Ach Gott, nicht schon wieder so eine eierlegende Wollmilchsau, wie es mittlerweile schon zu Hauf gibt.“ Als ich aber einen Blick in AiOS (= All in One Solution) werfen durfte, wurde ich eines Besseren belehrt…

 

Was sind All-in-one-Lösungen überhaupt?

Diese in den letzten ein bis zwei Jahren auf den Online Markt gekommenen „eierlegenden Wollmilchsäue“ wenden sich vorwiegend an Einsteiger und versprechen, in einem Tool wirklich alles vereint zu haben, was man zum Aufbau eines Online Business braucht, ohne sich im geringsten mit der Technik beschäftigen zu müssen: Website mit verschiedenen Unterseiten, Autoresponder, Webinartool, Membership-Tool zum Anlegen von Kursen, Videoplayer, usw. usf.

Wenn du ganz am Anfang stehst, ist so ein Angebot natürlich sehr verlockend. Und obwohl du zu Beginn wahrscheinlich nur einen Bruchteil der enthaltenen Tools benötigt, bezahlst du natürlich von Beginn an für die ganze Palette, meist in einem Monatsabo oder – schlechter, weil das System dann oft nicht mehr weiter entwickelt wird – mit einer sehr lukrativen Einmalzahlung.

Das wäre aber noch nicht das Schlimmste: Oft sind die einzelnen Komponenten nicht besonders ausgereift und haben Mängel oder fehlende Funktionen. Aber: Du kannst sie nicht gegen ein besseres und ausgereifteres – externes – Tool austauschen, weil du quasi einzementiert bist.

Nur um dir ein Beispiel zu geben: Ein solches internes Webinar-Tool spielt dann zwar automatisierte Webinare perfekt ab, kann aber z.B. – vereinfacht gesagt – nicht trecken, wie lange ein Teilnehmer im Webinar war. Das wäre aber aus marketingtechnischen Gründen wichtig zu wissen, um

  1. das Webinar optimieren zu können, wenn festgestellt wird, dass Abbrüche oft an derselben Stelle passieren, und
  2. die Teilnehmer, die vorzeitig abgebrochen haben, wieder zielgerichtet ansprechen zu können, usw.

Nach anfänglicher Euphorie über die Leichtigkeit des Einstiegs in ein solches All-in-one-System kommt dann oft nach einiger Zeit Katzenjammer auf, weil die vielen Teile zwar funktionieren, aber keineswegs etwas höheren Ansprüchen gerecht werden. Aber dann ist es zu spät und du kannst eigentlich nicht mehr aussteigen, ohne alles neu aufsetzen zu müssen. Also plagst du dich mit einem zweitklassigen System ab und verlierst dann bald die Freude am Business, weil du mit so mancher ausgereiften Komponente bessere Ergebnisse erzielen könntest.

Genau das sind auch die Gründe, warum ich – bis jetzt – solche All-in-one-Systeme niemals beworben und weiter empfohlen habe.

 

Warum AiOS anders ist

Kürzlich hatte ich einen langen Zoom-Call mit Thorsten Koch und er hat mit mir einen Rundgang durch AiOS (= All in One Solution) gemacht, der mich hellauf begeistert hat. Die Plattform umfasst wirklich alles, was man für ein erfolgreiches Online Business früher oder später braucht, nämlich

  • Hosting
  • WordPress
  • Pagebuiler
  • Autoresponder
  • Webinar-Software
  • Funnel
  • Membership Software
  • Trackingtools
  • Heatmap
  • Zahlungsanbieter
  • Splittesting
  • Videoplayer
  • uvm.

schon fix und fertig installiert und eingebunden, mit detaillierten Erklärvideos dazu. Die Abos für die bereits integrierten Softwares würden einzeln monatlich ein Vielfaches des Abo-Preises von AiOS kosten!

Was mich aber schlussendlich überzeugt hat und meine Skepsis völlig zerstreuen konnte, ist die Tatsache, dass du die vorhandenen Tools ersetzen kannst: Z.B.: Dir gefällt der Autoresponder nicht und du erwartest dir mehr Funktionen? Verwende eben einen anderen.

Da die Plattform unter WordPress läuft, bist du völlig frei, jedes dir notwendig oder nützlich erscheinende Plugin zu installieren und zu benutzen. Du bist also nicht „gefangen“, sondern es bleibt ganz dir überlassen, weitere Tools zu integrieren.

Aber warum labere ich hier lange herum? Komm doch ins Webinar, da erklärt dir Thorsten ganz genau, worum es bei AiOS geht.

Ich freu mich auf dich!


Die Internet-Oma

 

Dein Kommentar ist hier willkommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Malcare WordPress Security